Kiki Bertens peilt beim "Generali Ladies" ihren dritten WTA Titel an!

Kiki Bertens peilt beim „Generali Ladies“ ihren dritten WTA-Titel an und
trifft dabei auf die Siegerinnen von 2014 (Karolina Pliskova, CZE) und 2015
(Anastasia Pavlyuchenkova, RUS) Barbara Haas bereitet sich im neuen Leistungszentrum des OÖTV auf das Heimturnier vor.


 „Oberösterreich“ und „Damentennis“ – zwei Worte, ein
Begriff! Die Eröffnung des neuen Leistungszentrums in Linz/Oed am heutigen
Donnerstag, 4. August 2016, bildet einen Meilenstein in der Geschichte des
österreichischen Damentennis! Höhepunkt des Jahres ist, wie schon in den
vergangenen 25 Jahren, das WTA-Turnier „Generali Ladies Linz“ vom 8. bis 16.
Oktober in der Linzer TipsArena!
Ein Highlight ist das Heimturnier speziell für Oberösterreichs beste Tennisspielerin
Barbara Haas, die sich im neuen Leistungszentrum mit Cheftrainer Jürgen Waber
und Ex-Weltklassespielerin Sybille Bammer akribisch auf das „Generali Ladies Linz“
vorbereitet. Waber bringt mit seinem Team eine weitreichende internationale
Erfahrung ein, wovon die heimischen Tennisdamen mit Babsi Haas an der Spitze
enorm profitieren. „Wir finden hier sehr gute Möglichkeiten vor. Zusammen mit
dem Olympiazentrum in Linz, das gerade auf den neuesten Stand gebracht wird,
verfügen wir über das modernste Trainingszentrum Österreichs“, erklärt Jürgen
Waber. „Das Leistungszentrum sorgt für eine neue Dimension und frische Impulse im
österreichischen Damentennis. Es freut mich natürlich besonders, dass diese
großartige Institution bei uns in Oberösterreich etabliert ist“, meint Sandra Reichel,
die Turnierdirektorin des „Generali Ladies Linz.“ Sie führt mit ihrem bewährten
MatchMaker-Team den Linzer Tennis-Klassiker in eine neue Ära. Die ersten 25 Jahre des WTA-Turniers sind bekanntlich im Oktober 2015 mit einem tollen Jubiläums-Fest gebührend gefeiert worden. Für das nächste
Vierteljahrhundert hat Sandra Reichel schon viele Ideen, sie will dabei ihrem Credo stets treu bleiben: Das da heißt: „Das Turnier ist der Star.“ Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass es immer schwieriger wird, die Top-Stars im Damentennis für ein 250.000-Dollar-Turnier zu begeistern. Wie schafft es dann
Sandra Reichel alle Jahre wieder? „Die Spielerinnen wissen es sehr zu schätzen,
dass wir ihnen ein spezielles, familiäres Ambiente bieten. Das genießen sie.“ Sandra Reichel ist es ein besonderes Anliegen, den Partnern zu danken, die – im Zusammenspiel mit Veranstalter MatchMaker - die Entwicklung des Linzer WTATurniers zum Tennis-Klassiker ermöglicht haben: „Das sind vor allem unser
Hauptsponsor, die Generali Versicherung, die Stadt Linz und das LandOberösterreich.“

Und wer schlägt heuer bei Österreichs größter Frauensport-Veranstaltung des Jahres auf?
„Ein Shooting-Star der Saison zum Beispiel“, verrät die Turnierdirektorin und nennt
den Namen: „Kiki Bertens!“ Die 24-jährige Niederländerin hat in diesem Spieljahr
schon mit tollen Erfolgen aufhorchen lassen: Erst mit dem Triumph beim WTATurnier
„Nürnberger Versicherungscup“ im Mai in Nürnberg, wo Kiki Bertens als
Qualifikantin das Finale erreicht und die Kolumbianerin Mariana Duque Marino mit
6:2, 6:2 besiegt hat. Es war dies übrigens der zweite WTA-Titel ihrer Karriere –
auch beim Premierentitel im Jahr 2012 in Fes hat sich Bertens als Qualifikantin den
Siegerscheck erkämpft. Ein Highlight des Jahres 2016 war noch der Einzug ins
Halbfinale der French Open in Roland Garros – auf dem Weg dorthin hatte Bertens
immerhin die Deutsche Angelique Kerber besiegt, ehe ihr Erfolgslauf von Serena
Williams gestoppt wurde. Tennisfans werden sich erinnern, dass Kiki Bertens schon düstere Tage erlebt hat in ihrem Tennisleben. Nämlich, als vor zwei Jahren ein Tumor an der Schilddrüse diagnostiziert worden war. Depressionen und schlaflose Nächte waren die Folge, die junge Niederländerin hatte mit der permanenten Angst gelebt, an Krebs erkrankt zu
sein. Erst ein Arzt in den USA hatte ihr bestätigt, dass es sich um einen gutartigen
Tumor handelt. Von da an ging es wieder bergauf im Gefühlsleben von Kiki Bertens.
Worauf dürfen sich die heimischen Tennisfreunde noch freuen beim „Generali
Ladies 2016?“ Auf die Siegerinnen der Jahre 2014 und 2015! Denn nach Karolina
Pliskova (Nr. 17 im aktuellen WTA-Ranking) hat nun auch Anastasia
Pavlyuchenkova genannt. Zwei Spielerinnen, ein Ziel: Zum zweiten Mal in Linz zu
triumphieren! Pavlyuchenkova hat bei den jüngsten Turnieren eine tolle Form
bewiesen – etwa beim Rasen-Klassiker in Wimbledon, wo die 25-Jährige bis ins
Viertelfinale vordrang und gegen Serena Williams knapp mit 4:6, 4:6 unterlag.
Auch in Montreal hatte die Russin, die bereits acht WTA-Turniere gewonnen hat und
im aktuellen WTA-Ranking an 19. Stelle aufscheint, das Viertelfinale erreicht. Im
Achtelfinale gewann sie gegen die aktuelle Nummer 4 der Welt Agnieska
Radwanska.

ÖTV-Top-Duo will Heimvorteil nützen
Keine Frage, dass auch Österreichs Damentennis prominent vertreten sein wird. Sowohl die Nummer eins (Tamira Paszek/WTA-Nr. 105) und die Nummer zwei (die
Oberösterreicherin Barbara Haas, WTA-Nr. 139) wollen bei ihrem Heimturnier
zeigen, dass sie mit den im Ranking weit besser platzierten Spielerinnen mithalten
können. „Bei Babsi geht es stetig bergauf, sie erfüllt die Erwartungen, hat heuer
schon zwei 25.000-Dollar-Turniere gewonnen und bei den Grand-Slam-Turnieren
Australian Open und Wimbledon das Finale der Qualifikation erreicht.

Generali Ladies und die Stadt Linz
Die Partnerschaft zwischen der Stadt Linz und dem WTA-Turnier ist eine langjährige
Erfolgsgeschichte. Für Bürgermeister Klaus Luger stellt es eine große Konstante im
Eventkalender von Linz dar. „Oftmals stellt man mir die Frage, ob sich Linz zu Recht
als Sportstadt bezeichnen darf. Ich bin der Ansicht: Ja, Linz ist eine
Sportstadt. Hochklassigen Sportevents wie die Generali Ladies tragen dazu bei. Wir
sind weltweit eine Woche präsent. Das ist ein unglaublicher Werbeeffekt und
zugleich eine Motivation, Menschen für Tennis und den Sport im Allgemeinen zu
begeistern. Sport trägt dazu bei, das Wohlbefinden und auch die Attraktivität einer
Stadt zu erhöhen. Neben Kultur und sozialer Infrastruktur stellt der Sport einen
wichtigen Aspekt für eine hohe Freizeitqualität dar.“

Spiel, Satz und Sieg für Damen-Tennis im Sportland Oberösterreich
„Oberösterreich etabliert sich als rot-weiß-roter Hotspot im Damen-Tennis“, freut
sich Wirtschafts- und Sportlandesrat Dr. Michael Strugl. „Die Eröffnung des neuen
Damen-Leistungszentrums und das Generali-Ladies passen ideal in die
Sportstrategie Oberösterreich 2025: das Schaffen von nachhaltigen
Leistungszentren auch über die Bundesländergrenzen hinaus, die gezielte
Förderung von Talenten und Spitzensportlern/innen, die Kombination von Sport,
Wirtschaft und Tourismus und Top-Sportveranstaltungen wie das Damen-
Tennisturnier als Visitenkarte und Impulsgeber.“

Generali Ladies Linz – unter den Flügeln des Löwen
Reinhard Pohn, Regionaldirektor der Generali Versicherung (Oberösterreich und
Salzburg): „Bereits zum 26. Mal findet dieses WTA Turnier unter der Patronanz der
Generali statt. Wir freuen uns, langjähriger Partner des Generali Ladies zu sein und
sind stolz auf diese erfolgreiche Zusammenarbeit, ist es doch die bedeutendste
Frauensportveranstaltung in Österreich. Wir verbinden mit dem Generali Ladies Linz
Emotion, Tradition sowie Innovation.Das Generali Ladies Linz bietet uns ein hervorragendes Forum, um unsere Kunden,Geschäftspartner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzuladen. Das Zusammenspiel
von Spitzensport und Unterhaltung macht das Generali Ladies Linz zu einem sehr
attraktiven Event für echtes Beziehungsmanagement. Auch heuer werden wir
wieder mehr als 2500 Generali Kunden beim Turnier begrüßen.“