Nick Bollettieri in Linz

Auf dem „härtesten Spielplatz der Welt“, wie es damals in der Eigenwerbung hieß, hat Nick Bollettieri aus hochbegabten Talenten Weltklasse-Spielerinnen und Spieler geformt - unter anderem Andre Agassi, Jim Courier, Tommy Haas, Monica Seles, Anna Kurnikowa, Maria Scharapowa, Sabine Lisicki, Kurzzeitig war Bollettieri auch der Trainer von Boris Becker.

Mit 85 Jahren ist der Trainer-Guru, den man stets braungebrannt sieht, noch kein bisschen leise. Im Gegenteil: Heute, Freitag, war Nick Bollettieri auf Einladung von Turnierdirektorin Sandra Reichel zu Gast beim „Generali Ladies 2016“ in Linz! Bei einem Turnier, das ihm wohl bekannt ist. „Ja, das Turnier in Linz ist ein bemerkenswerter Event auf der WTA-Tour. Ich weiß, dass es 1991 ins Leben gerufen worden ist, dass Top-Spielerinnen wie Lindsay Davenport, Jana Novotna, Justine Henin, Amelie Mauresmo, Ana Ivanovic, Petra Kvitova, Victoria Asarenka, um nur einige zu nennen, in Linz gespielt haben. Und meine Schützlinge Mary Pierce und Maria Scharapowa. Ich freue mich, dabei zu sein mit all` den Fans.“ Nachdem er sich ein paar Games der jungen US-Amerikanerin Madison Keys gegen die Französin Oceane Dodin angesehen hatte, stellte sich Nick Bollettieri den Fragen der Journalistinnen und Journalisten.

Wen hält er für den perfektesten Spieler? „Novak Djokovic. In 60 Jahren als Tenniscoach habe ich noch nie gesehen, dass jemand keine Schwächen hat. Djokovic hat keine Schwächen.“
 
Die WTA, meint Bollettieri, habe viele gute Talente. „Heute ist das Problem, dass die Top-Player nicht mehr zwei bis drei 2-3 freie runden bekommen, heute ist die Konkurrenz stärker. Und es gibt viele Talente mit viel Tiefe, in den Siebziger- Achtzigerjahren waren die Topspieler unangefochten. Heutzutage kann man sich auch Top 40 und Top 50 anschauen, und die haben alle Talent und sind auch sehr jung. Ältere Spieler haben es heute schwerer, weil die Reflexe nachlassen und man anfängt, an sich zu zuzweifeln. Dann ist es wichtig, mental stark zu sein und dass man nicht aufgibt.“
 
Und wie intensiv verfolgt Nick Bollettieri das österreichische Damentennis? „Im Moment bin ich sehr beeindruckt von Barbara Haas. Sie ist mit 20 Jahren noch sehr jung, zeigt für ihr Alter schon ein sehr reifes Spiel. Ihr Grundlinienspiel ist sehr solide, sie bewegt sich sehr gut, hat ein Kämpferherz. Sie hat das Jahr auf WTA-Position 230 gestartet und sich auf Platz 130 vorgekämpft, ihr Karriere-Highlight. Ich bin überzeugt, dass sie sich kontinuierlich weiter entwickeln wird. Barbara Haas hat viel Potenzial.“ Beeindruckt ist Bollettieri auch von Dominic Thiem. „Er ist exzellent. Aber Talent reicht nicht, jetzt spielt er mit den großen Jungs. Thiem muss verstehen, dass jetzt jeder erwartet, dass er großartig spielt, und zwar jedes Mal. Er wird eine gute Zukunft haben.“
 
Infos über Nick Bollettieri unter www.nickBollettieri.com