TAGEBUCH / Players Party

Wenn Tennis-Stars „aufg'brezelt“werden und auf einen Starkoch treffen

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Das sind sie doch alle, die Tennisspielerinnen beim Generali Ladies in Linz. Doch dieser Abend zeigt sich von seiner wohl schönsten, glanzvollsten und stylischsten Seite. Die schon legendäre Players Party in der oberösterreichischen Landeshauptstadt ließen sich Muguruza, Cibulkova, Bouchard und Co. selbstverständlich nicht entgehen. Und da dachte ich mir, mische ich mich doch, ganz inkognito, unter die Tennis-Girls und schau' ihnen und den Visagisten vor dem absoluten Highlight einmal über die Schulter.

Und zu meiner Freude, wer saß da? Die Belinda Bencic. Die sympathische Schweizerin ließ sich von den Visagistinnen verwöhnen und zeigte sich begeistert, locker und allürenfrei: „Mir gefällt's richtig gut hier. Ich muss ja auch nicht viel machen. Ich genieße es, mich von den Profis verwöhnen zu lassen. Und von den Players Partys mit den unterschiedlichsten Mottos hört man ja immer nur das Beste“, ließ sich die 19-Jährige einfach überraschen – zum Motto „World Power“.

Und wenn Make-Up und Outfit sitzen und alles nagel- und wasserfest ist, dann ab zur Players Party. Hier wurden die Tennis-Asse von VIP-Starkoch Harald Irka, Europas jüngstem Drei-Hauben-Koch – ja, richtig gelesen – kulinarisch verwöhnt. Jede Spielerin trug ihre Nation auf einem Shirt, passend eben zum Motto „World Power“. Und der Typ, also der Koch, hat's echt drauf. Ich durfte mich selbst davon überzeugen: Lauwarme Paradeiser mit gereiftem Ziegenkäse und Kräutern, und zum Dessert tischte er Heidelbeeren mit Topfenstrudel und Thymian auf – ein Traum oder wie sagt der deutsche Sternekoch Frank Rosin so schön „wie Gaumensex“. Ich kann nur kommentarlos zustimmen! Und er ist dazu noch ein Koch zum Anfassen. Die Slowakin Dominika Cibulkova ergatterte einen Schnappschuss mit dem Oberösterreicher – aber keine Sorge, beide sind jeweils glücklich vergeben. Ein Blickfang, wie sie im Buche steht, war die heurige French-Open-Siegerin Garbine Muguruza in einem Hammeroutfit. Dass „Genie“ Bouchard weiß, wie sie sich am besten ins rechte Licht rückt, ist klar – eine Kombination aus sexy, elegant und sportlich, viele Männer würden jetzt wohl sagen unwiderstehlich.

Und ich verrate euch etwas, und es ist wirklich nicht böse gemeint, aber als ich den Linzer zum ersten Mal gesehen habe, stellte ich mir die Frage „Ist das ein Mitglied einer Boyband“ - ganz lässig mit dem verkehrten Kapperl stand er da vor mir, oder besser gesagt vor seinen Kochtöpfen. Von Stress war keine Spur zu sehen, Nervosität kennt er nicht. Was er zaubert, genau das trifft es auf den Punkt, und ich übertreibe keineswegs, ist grandios! Nur schade, dass ihr nicht kosten durftet ;-) - beim nächsten Mal dann!