"Young Generation" rockt das Generali Ladies Linz 2014

Camila Giorgi, 1,68 m groß, hat sich als erste Spielerin am Samstagnachmittag vor fast ausverkaufter Tips Arena für das Finale des 24. WTA-Turniers "Generali Ladies 2014" qualifiziert. Die 22-Jährige hat das rein italienische Halbfinale gegen die 27-jährige Karin Knapp mit 6:4, 6:2 für sich entschieden und auf ihrem Weg ins Endspiel keinen einzigen Satz abgegeben. Ihr Vater Sergio, der wegen seiner langen Mähne bekannt ist in der Tennisszene, machte nach dem Matchball seiner Tochter einen Luftsprung. Die zierliche Italienerin, Nummer 42 der aktuellen Weltrangliste, hat in ihrer Karriere zum zweiten Mal das Finale eines WTA-Turniers erreicht, ein Turniertriumph ist ihr bisher versagt geblieben. Ihr Leistungsvermögen hat sie hier in Linz schon beim klaren Zweisatz-Erfolg über Andrea Petkovic, die Nummer 16 der Welt, demonstriert.

"Wir haben beide ein sehr gutes Spiel gemacht. Ich habe hier drei Tage lang sehr hart am Rückhand-Slice gearbeitet. Ich bin sehr froh, in Linz zu sein, die Atmosphäre ist toll auf diesem schönen Centre Court. Ich genieße auch die Side-Events wie Hauben häkeln und Armbänder basteln. Aber jetzt bin ich fokussiert auf das Finale", sagte Camila Giorgi. Und mit welchem Lied stimmt sich die Italienerin auf das Endspiel ein? "Wahrscheinlich mit italienischer Musik oder mit einem Song von Lenny Kravitz."

Um 17.20 Uhr stand mit Karolina Pliskova die Finalgegnerin von Camila Giorgi fest. Die 22-jährige, 1,86 m große Spielerin hat den Erfolgslauf der 20-jährigen deutschen Qualifikantin Anna-Lena Friedsam gestoppt und in drei Sätzen mit 2:6, 6:3, 6:3 gewonnen. Pliskova, in Linz als Nummer sieben gesetzt und im WTA-Ranking auf Platz 30 gereiht, hat in ihrer Karriere schon zwei WTA-Turniere gewonnen (2013 in Kuala Lumpur und am 21. September 2014 in Seoul). Schafft sie beim "Generali Ladies Linz 2014" ihren dritten Streich? Oder Camila Giorgi ihren ersten? Das Finale der "Young Generation" wird eine äußerst brisante Angelegenheit.