Sensations-Frau der US Open will ein Jubiläums-Gast sein

Publikumsliebling zurück in Linz

 

Barbara Schett, Turnierbotschafterin beim WTA-Turnier „Generali Ladies Linz“, hat sich als gute Prophetin erwiesen. Österreichs ehemalige Weltklassespielerin,  die als Eurosport-Tennisexpertin eine tolle zweite Karriere macht, meinte am Montag bei den US Open in New York vor dem Erstrundenspiel der favorisierten, als Nummer sieben gesetzten Ana Ivanovic gegen Dominika Cibulkova: „Ana muss aufpassen, denn Dominika ist auf dem Weg zu alter Stärke.“ Und Schett tippte auf einen Sieg von Cibulkova, die sich im März einer Beinoperation unterziehen

musste. Die gebürtige Tirolerin sollte Recht behalten!
Die 26-jährige Slowakin, die am 31. März 2014 mit Platz zehn ihre bisher beste Platzierung in der Weltrangliste erreicht hatte, war die dynamischere Spielerin, ihren unbedingten Siegeswillen spürte man bis zum letzten Tribünenplatz. Für die Serbin Ana Ivanovic , die zweifache Siegerin der „Generali Ladies Linz“, war New York heuer keine Reise wert.
Unmittelbar nach ihrem großen Erfolg im Eröffnungsmatch deponierte Dominika Cibulkova den Wunsch, zum Jubiläumsturnier (10. bis 18. Oktober) nach Linz zu kommen. Die Entscheidung darüber kann aber nicht Turnierdirektorin Sandra Reichel treffen, sondern die WTA. Denn der Platz für die Top-Ten-Spielerin ist bereits mit der Dänin Caroline Wozniacki, der aktuellen Nummer fünf der Welt, besetzt. Gut möglich, dass Dominika Cibulkova erst nach den US Open erfährt, ob sie sich neuerlich dem Linzer Tennispublikum präsentieren kann.
 

Zur Erinnerung: Im Jahr 2011 warf Cibulkova in Wimbledon die damalige Weltranglistenerste Caroline Wozniacki aus dem Turnier, unterlag dann im Viertelfinale allerdings Maria Sharapova klar mit 1:6, 1:6. Beim „Generali Ladies Linz“ schaffte die Slowakin den Einzug ins Finale, das sie dann mit 4:6, 1:6 gegen Petra Kvitová verlor.


Die in Linz topgesetzte Caroline Wozniacki hat am Dienstag in New York mit dem Zweisatzsieg über die US-Amerikanerin Jamie Loeb einen Auftakt nach Maß beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres gefeiert. Und wer ist die Nummer zwei hinter Wozniacki? Die Italienerin Sara Errani!

 

Die 28-jährige Italienerin feierte heuer in Rio de Janeiro als Topgesetzte den ersten Titelgewinn im Einzel seit zwei Jahren (7:6 6:1 gegen die Slowakin Anna Karolina Schmiedlova). Es war der insgesamt achte Einzeltitel ihrer Karriere. In Paris bei den French Open erreichte Errani heuer das Viertelfinale, allerdings musste sie sich dort der späteren Siegerin Serena Williams geschlagen geben. Außerdem errang, die derzeitige Nummer 16 der Weltrangliste, im Doppel bereits 25 Titel auf der WTA-Tour darunter alle vier Grand Slam Turniere, (US Open, French Open, Wimbledon und 2x Australian Open). 2012 stand Errani im Finale der French Open in Paris. Dort verlor sie jedoch klar in 2-Sätzen gegen die Linz-Siegerin von 2006, Maria Sharapova.

2015 konnte die Italienerin bereits zwei Siege gegen Top-Ten Spielerinnen verbuchen, in Paris gegen Andrea Petkovic und in Stuttgart gegen Agnieszka Radwanska.

 

Wir bleiben in Italien und freuen uns sehr, dass die Finalistin vom Generali Ladies Linz 2014, Camila Giorgi, wieder in Oberösterreichs Landeshauptstadt zu Gast sein wird. Die äußerst sympathische 23-jährige hat sich bereits im letzten Jahr in die Herzen des Linzer Tennispublikums gespielt.

Heuer ist Giorgi bereits ein großer Coup gelungen. Sie konnte das WTA Turnier in `s-Hertogenbosch, mit einem 2-Satz-Erfolg gegen die junge Nachwuchshoffnung aus der Schweiz, Belinda Bencic, für sich entscheiden. Es war ihr erster Titelgewinn in ihrer bisher noch jungen Karriere. Außerdem konnte sie sich heuer durch einen Sieg über die Top-Ten Spielerin Agnieszka Radwanska im Halbfinale, in das Finale der Katowice Open spielen. 2015 ist bisher ihr erfolgreichstes Jahr. Wir sind gespannt, ob sie ihr Leistungsvermögen in Linz beim 25 Jahr Jubiläum des Generali Ladies einmal mehr unter Beweis stellen kann.