Friedsam besiegt Bencic – Gauff als Lucky Loser im Glück

Linz, 08. 10. 2019. – Für die Sensation des Tages sorgte am Dienstag Anna-Lena Friedsam: Die deutsche Linz-Finalistin von 2015 besiegte die Nummer zehn der Welt, die Schweizerin Belinda Bencic, mit 6:4, 2:6, 6:2. Friedsam trifft nun auf die Serbin Nina Stojanovic.

Am Montag im Finale der Qualifikation ausgeschieden, am Dienstagvormittag urplötzlich als „Lucky Loser“ wieder im Bewerb: Coco Gauff profitierte von der verletzungsbedingten Absage der Griechin Maria Sakkari und besiegte die Schweizer Qualifikantin Stefanie Voegele mit 6:3, 7:6 (7:3).

„Ich habe erst 40 Minuten vor dem Match erfahren, dass ich doch noch im Hauptfeld bin. Deshalb musste alles ziemlich schnell gehen und ich wusste nichts über meine Gegnerin. Ich musste sie erst während des Spiels kennenlernen. Ich habe mich gegenüber der Qualifikation sicher schon gesteigert, muss aber noch lernen, mein Spiel etwas besser an die schnelleren Bedingungen in der Halle anzupassen. An mein nächstes Match denke ich noch überhaupt nicht. Das war heute mein erster Sieg in einem WTA-Hauptfeld bei einem Hallenturnier. Das ist schon etwas Besonderes“, sagte die 15jährige US-Amerikanerin, die nun am Mittwoch (2. Match) gegen die Ukrainerin Kateryna Kozlova spielt.

Brisant wird es  - im letzten Match am Mittwoch auf dem Center Court - im deutschen Duell zwischen Andrea Petkovic und Julia Görges: Gelingt „Jule“ die Revanche für die im Vorjahr beim „Upper Austria Ladies Linz 2018“ erlittene Niederlage? Beide präsentieren sich in Linz in guter Form – Petkovic am Montag beim 6:1, 6:1 gegen die Schweizerin Jil Teichmann, Görges am Dienstag beim 6:4, 6:2 gegen die Russin Margarita Gasparyan.

Waber: „Babsi kann nur gewinnen“

Wenn Jürgen Waber über die zweite Hälfte des Tennisjahres 2019 spricht, dann huscht ein Lächeln über seine Lippen. Denn dieser Zeitraum ist „der Erfolgreichste in der Karriere seines Schützlings Barbara Haas.“

Österreichs beste Tennisspielerin, die aus Steyr stammt, erhielt als Lokalmatadorin auch heuer wieder von Turnierdirektorin Sandra Reichel eine Wildcard für den Hauptbewerb des WTA-Turniers „Upper Austria Ladies Linz 2019.“

Drehen wir das Rad der Zeit ein Jahr zurück: Beim Linzer Damentennis-Klassiker 2018 traf Babsi Haas zum Auftakt auf die an Nummer zwei gesetzte Kiki Bertens. Die Niederländerin, damals die Nummer zehn der Welt, siegte mit 6:2, 6:1. Es war das erste Spiel in der Karriere von Babsi Haas gegen eine Top-Ten-Spielerin! „Was mir fehlt sind mehrere Matches auf diesem Niveau“, erklärte damals die 22-jährige Oberösterreicherin. 

Ein Jahr später: Babsi Haas hat am Dienstagnachmittag im Doppel mit ihrer Schweizer Partnerin Xenia Knoll gegen Hayley Carter (USA)/Luisa Stefani (BRA) gewonnen! Ein gutes Omen? Am Mittwoch um 16 Uhr trifft Österreichs beste Tennisspielerin auf die Russin Anastasia Pavlyuchenkova, die Linz-Siegerin von 2015. „Sie ist Weltklasse, Babsi kann nur gewinnen“, meint Trainer Jürgen Waber.