Haas verliert Marathon-Match gegen Pavlyuchenkova

Linz, 09. 10. 2019. – 1:45 Stunden lang kämpften Lokalmatadorin Barbara Haas und Anastasia Pavlyuchenkova am Mittwochnachmittag um den Einzug ins Achtelfinale des WTA-Turniers „Upper Austria Ladies Linz 2019.“ Mit 6:3, 6:3 hatte die Russin, die 2015 den Linzer Tennis-Klassiker gewonnen hatte, das bessere Ende für sich.

 Länderkampfstimmung herrschte am „Oberösterreich-Tag“ in der TipsArena, denn Turnierdirektorin Sandra Reichel hatte Delegationen aus allen Gemeinden mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern an der Spitze eingeladen. Insgesamt 360 Personen waren gekommen, inmitten eins rot-weiß-rotes Fahnenmeeres wurden Spruchbänder geschwenkt mit „Vamos Babsi.“

 „Ja, das war schon sehr cool, dass wegen mir so viele Leute gekommen sind. Es hat mir viel Energie gegeben“, sagte Babsi Haas, die ihr Ausscheiden damit begründete, „strategisch schlecht serviert zu haben.“ Zu gerade statt mit Schnitt. „Von der Grundlinie waren wir auf Augenhöhe, zeitweise habe ich zeigen können, was ich drauf habe. Das Ergebnis ist wirklich undankbar“, meinte die 23-Jährige. Siegerin Pavlyuchenkova zollte ihrer Gegnerin ein großes Lob: „Es war ein sehr hartes Match, bei den Breaks hatte ich mehr Dynamik, das war der Schlüssel zum Erfolg“, meinte die Linz-Siegerin von 2015.

Pavlyuchenkovas damalige Finalgegnerin, die Deutsche Anna-Lena Friedsam, scheiterte überraschend mit 3:6, 7:5, 4:6 an der Kasachin Elena Rybakina.

Gauff in Linz auf Rekordkurs

Coco Gauff wird Linz wohl ewig in bester Erinnerung behalten – denn mit ihrem Einzug ins Viertelfinale rückt sie am Montag in der Weltrangliste erstmals unter die Top 100 vor! Die 15-jährige US-Amerikanerin, die erst als „Lucky Loser“ ins Hauptfeld gerutscht war und am Dienstag die Schweizerin Stefanie Voegele besiegt hat, tat sich am Mittwoch im Achtelfinale gegen Kateryna Kozlova extrem schwer. Die Ukrainerin gewann den ersten Satz mit 6:4 und lag im zweiten Satz mit 4:2 in Führung, ehe sie sich wegen Oberschenkel-Problemen behandeln ließ. Von da an ging´s bergab: Gauff gewann den Satz mit 6:2, und bei 2:0 für den US-Teenager gab Kozlova im dritten Satz auf.

Ein Blick in die WTA-Statistik zeigt: Coco Gauff ist mit 15 Jahren und 214 Tagen die jüngste Spielerin seit Jänner 2005, die das Viertelfinale eines WTA-Turniers erreicht hat!  Vor 14 Jahren hatte dies Sessil Karantcheva geschafft, sie war damals beim Turnier in Gold Coast 15 Jahre und 153 Tage jung!