2020

Die Künstler an den Saiten

Es ist wirklich eine Kunst für sich! Die fleißigen Helfer beim Besaitungsservice unseres offiziellen Turnierpartners Dunlop wird während einer Turnierwoche in der TipsArena garantiert nicht langweilig. Und während einer Pandemie, wird die Arbeit gleich noch ein bisschen anspruchsvoller. Nach dem Bespannen der Schläger muss der Griff dieser Tage auch noch in einer Frischhaltefolie eingewickelt werden, das Gesamtwerk kommt in eine Plastiktüre – die Vorschriften der WTA sind genauestens einzuhalten. Auch die Tatsache, dass keine Zuschauer in der Halle zugelassen sind, beeinflusst den Job der Bespanner Frank Messerer, Marcus Foser und Michael Weinbrunn. Die Temperatur ist in der Halle ist dieser Tage niedriger, als wenn reger Publikumsverkehr herrschen würde. Und das beeinflusst sowohl die Bälle als auch die Bespannung der Schläger.

Das Besaiten eines Tennisschlägers ist tatsächlich eine Wissenschaft für sich – zumal die Vorlieben der verschiedenen Spielerinnen und Spieler bezüglich der Härte doch sehr variieren. So ließ sich die norwegische Qualifikationsteilnehmerin Ulrike Eikkeri ihren Schläger mit sagenhaften 40 Kilogramm bespannen. Dagegen kam zum Beispiel der französische Edeltechniker Adrian Mannarino am Hamburger Rothenbaum jüngst mit gerade einmal 10 Kilogramm aus. Beim Dunlop-Besaitungsservice bleiben letztlich keine Wünsche offen.