2020

Sandra Reichel ist "Hamburgerin des Jahres"

Oberösterreicherin wird für Ihr Engagement als Turnierdirektorin der Hamburg European Open ausgezeichnet

Das ist eine ganz besondere Ehre! Der Fernsehsender Hamburg 1 hat Sandra Reichel als „Hamburgerin des Jahres“ in der Kategorie Sport ausgezeichnet. Der Oberösterreicherin, die als Turnierdirektorin sowohl den österreichischen Damen-Tennisklassiker Upper Austria Ladies Linz als auch das Herrentennisturnier Hamburg European Open verantwortet, wurde der Preis am Montagabend im Hamburger Hotel Atlantic Kempinski virtuell überreicht. Geehrt werden alljährlich Persönlichkeiten, die sich in herausragender Weise um die Hansestadt verdient gemacht haben. 

„Hamburg ist eine wunderbare Stadt, die bereits zu meiner zweiten Heimat geworden ist“, sagte Sandra Reichel. „Ich nehme den Preis stellvertretend für das gesamte Team entgegen, das speziell in diesem Jahr einen unglaublichen Job gemacht hat. Das Turnier inmitten einer Pandemie auszurichten, war eine ganz besondere Herausforderung. Die Auszeichnung ist für uns zugleich ein Ansporn, uns in den nächsten Jahren noch weiterzuentwickeln. Dank des komplett modernisierten Rothenbaum-Stadions haben wir dafür eine sehr gute Basis.“ 

Neben Sandra Reichel wurden bei der Ehrung zum „Hamburger des Jahres“, die zum 22. Mal vorgenommen wurde, weitere Persönlichkeiten in den Kategorien Kultur, Soziales Engagement, Fairness und Courage sowie Lebenswerk ausgezeichnet. Zu der Preisverleihung begrüßte Hamburg-1-Geschäftsführer Michael Schmidt auch Hamburgs Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher.

Die Begründung von Hamburg1 für die Preisvergabe Sandra Reichel im Wortlaut: 

„Der Sport in Hamburg hat kein leichtes Jahrzehnt hinter sich. Der HSV steigt ab, es gibt kein erstklassiges Handball- oder Eishockeyteam mehr und die Bemühungen um Olympia in Hamburg scheitern. Auch um das traditionsreichste deutsche Tennisturnier am Rothenbaum stand es jahrelang schlecht: Terminlich inmitten der Hartplatzsaison in den USA gelegen, vom Masters- auf 500er-Status herabgestuft und lange Zeit ohne Hauptsponsor. Doch Sandra Reichel glaubte daran, dem Turnier zu alter Form verhelfen zu können. 2019 ging die Lizenz an die Österreicherin und ihre Agentur MatchMaker Sports GmbH. Seitdem wurden die Anlage saniert, das Programm umgestellt, tausende Zuschauer in die Ränge und hochkarätige Spieler auf den Platz gelockt. Reichels Einsatz sei Dank, konnten die Hamburg European Open als eines unter wenigen Turnieren in diesem Jahr stattfinden.“

Unternehmer und Mäzen Alexander Otto, der die Modernisierung des Rothenbaum-Stadions mit rund acht Millionen Euro unterstützt hat, zeigte sich beeindruckt von Reichels Engagement und zählte zu den ersten Gratulanten. „Sandra Reichel ist ein Glücksfall für Hamburg. Sie ist toll in Hamburg angekommen. Viele Menschen kennen sie, und ich hoffe, dass sie das Turnier noch lange begleitet“, sagte Otto.