2020

Topfavoritinnen halten Kurs auf das Traumfinale von Linz

Sabalenka nach Dodin-Verletzung weiter – Mertens siegt glatt in zwei Sätzen

Beim letzten WTA-Turnier des Jahres sind die beiden Topfavoritinnen Aryna Sabalenka aus Belarus und Elise Mertens (Belgien) nicht von ihrem Weg in Richtung Finale abzubringen! Sabalenka und Mertens setzten sich in ihren Viertelfinals beim Upper Austria Ladies Linz jeweils in zwei Sätzen durch. Die Halbfinalspiele in der TipsArena starten am Samstag um 14.30 Uhr (live auf ORF Sport + und Eurosport 2).

Die topgesetzte Aryna Sabalenka profitierte in der Runde der letzten Acht von einer Verletzung ihrer Gegnerin Oceane Dodin. Beim Stand von 6:4, 3:3 aus Sicht von Sabalenka knickte Dodin beim Aufschlag mit dem rechten Sprunggelenk um und musste die Begegnung aufgeben. „Das tut mir unglaublich leid für sie. Sie hat toll gekämpft und wirklich stark aufgeschlagen. Es war ein richtig schwieriges Match. Ich hoffe, dass es ihr bald wieder besser geht“, meinte Sabalenka nach dem Abbruch.

Die 22-jährige spielt nun gegen die vielleicht größte Außenseiterin im Halbfinale der Jubiläumsausgabe beim Upper Austria Ladies Linz. Barbora Krejcikova, die einstige Nummer eins der Doppel-Weltrangliste gewann zum Auftakt des „Tags der Linz AG“ glatt mit 6:3, 6:1 gegen Aliaksandra Sasnovich (Belarus). Die Tschechin überraschte sich mit diesem Erfolg selbst: „Mit dem Halbfinale hätte ich vor der Woche wirklich nicht gerechnet. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Leistungen in der letzten Zeit. Es ist für uns alles ein schwieriges Jahr. Aber sportlich ist es für mich wirklich gut gelaufen“, sagte Krejcikova, die in Roland Garros erstmals im Einzel die zweite Woche eines Grand-Slam-Turniers erreichte.

Mertens trifft auf Linz-Liebhaberin Alexandrova

Elise Mertens zwang die an fünf gesetzte Russin Veronika Kudermetova mit 6:4 und 6:1 in die Knie. Nach einem völlig offenen und ausgeglichenen ersten Satz wurde Mertens immer dominanter und zeigte sich darüber hinaus auch bestens erholt von ihrem intensiven Achtelfinalmatch gegen Vera Zvonareva. „Ich habe heute etwas länger geschlafen und das alles insgesamt wirklich gut gehandelt. Ich bin zwar etwas langsam gestartet, aber danach wurde es immer besser“, freute sich Belgierin, die mit ihrem Halbfinaleinzug unter die Top20 der Welt zurückkehren wird.

Mertens spielt nun im ersten Halbfinale am Samstag gegen Ekaterina Alexandrova. Auch die 25-Jährige machte wenig Federlesens um ihren Halbfinaleinzug. Die aufschlagstarke Russin zeigte gegen die French-Open-Halbfinalistin Nadia Podoroska echtes „Einbahnstraßentennis“ und fixierte dank ihres schnellen und direkten Grundlinienspiels in gerade einmal 58 Minuten mit einem 6:2, 6:1 den Einzug in ihr drittes Linz-Semifinale in Folge. „Ich kann auch nicht sagen, was mich hier in Linz so stark macht. Vielleicht das Essen, oder der Platz – aber wahrscheinlich ein bisschen was von allem. Mein Aufschlag hat mir heute sicher sehr geholfen“, bilanzierte Alexandrova.

Weltklasse-Doppel im Finale

Das tschechische Duo Lucie Hradecka/ Katerina Siniakova hat als erste Paarung das Doppel-Finale beim Upper Austria Ladies Linz erreicht.  Sie setzten sich in einem packenden Halbfinale gegen Irina Bara (Rumänien) und Sara Sorribes Tormo (Spanien) mit 6:3, 3:6, 10:5. Siniakova hatte den Doppelbewerb bereits im Vorjahr für sich entscheiden können – damals an der Seite einer weiteren Tschechin, die sich bereits bis ins Einzel-Halbfinale vorkämpfen konnte: Barbora Krejcikova. 

Das topgesetzte Doppel kann sich nun frühzeitig auf das Finalspiel am Sonntag vorbereiten und wird dort entweder auf die an zwei Gesetzten Gabriela Dabrowski (Kanada)/ Vera Zvonareva (Russland) oder auf die an vier eingestufte Paarung Arantxa Rus/ Tamara Zidansek treffen. Das zweite Halbfinale wird am Samstag als dritte Partie nach 14.30 Uhr ausgetragen.

Corona Tests geben Sicherheit

Die Gesundheit aller Beteiligten steht bei den Upper Austria Ladies Linz an erster Stelle. Die Dr. Schobesberger Labordiagnostik GmbH sorgt als Gesundheits- und Hygienepartner des Linzer WTA-Turniers für einen optimalen Gesundheitsschutz. Bei Spielerinnen und Mitarbeitern werden regelmäßig PCR-Tests durch die Nase und Antikörper-Tests, per Blutabnahme, durchgeführt und anschließend rund um die Uhr ausgewertet. MR Dr. Gerhard Schobesberger LL.M. PM.ME, der Chef der Labordiagnostik in Steyr, führt die Tests zusammen mit Dr. Rainer Hennecke, dem Tournament Infection Control Officer (TICO) durch und kümmert sich auch selbst um die Testverfahren der Spielerinnen. Durch diese enge Zusammenarbeit wird die Sicherheit aller Beteiligten garantiert!