2020

Umfangreiches Covid-19-Schutzmaßnahmenkonzept – Sandra Reichel: „Jeder Einzelne soll sich bei uns sicher fühlen"

Sicherheit hat beim 30-Jahr-Jubiläum des Upper Austria Ladies Linz höchste Priorität. Das betont Turnierdirektorin Sandra Reichel zwölf Tage vor Beginn des oberösterreichischen Damentennis-Klassikers, der vom 7. bis 15. November mit einem umfangreichen Covid-19-Schutzmaßnahmenkonzept stattfindet. „Wir wollen, dass sich jeder Zuschauer, jede Spielerin und jeder Mitarbeiter beim Upper Austria Ladies Linz 2020 sicher fühlt. Das Motto in diesem Jahr lautet ‚Gesundheit first‘!“, sagte Sandra Reichel am Montag. „Als Österreichs bedeutendste Damensportveranstaltung sind wir uns unserer hohen Verantwortung bewusst und werden alle Auflagen der Corona-Verordnung erfüllen, teils sogar übererfüllen.“

Bis zu 1000 Zuschauer sind täglich bei dem mit 225.500 US-Dollar Preisgeld dotierten Euro dotierten WTA-Turnier in der TipsArena zugelassen. „Wir haben bereits Ende September das ATP-500er-Turnier in Hamburg mit 17.000 Personen in der Turnierwoche sicher veranstaltet. Wir hatten keinen einzigen Corona-Fall“, sagte Sandra Reichel. „Von den Erfahrungen, die wir bei den Hamburg European Open gesammelt haben, können wir nun in Linz profitieren."

Tägliche Screenings bei der Einlasskontrolle

Beim Einlass auf das Turniergelände der TipsArena erfolgt täglich ein Screening der Zuschauer und Mitarbeiter. Das bedeutet, dass bei ihnen Fieber gemessen wird (per berührungsfreier Temperaturkontrolle) und sie detaillierte Gesundheitsfragebogen ausfüllen müssen. Über den Fragebogen wird auch der jeweilige Sitzplatz der Zuschauer erfasst. So wird gewährleistet, dass im Falle einer nach der Veranstaltung auftretenden Infektion alle Kontaktpersonen informiert werden können. Überall verteilt auf dem Gelände werden Hand-Sanitizer-Stände stehen. Während der gesamten Veranstaltung ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend – auch auf dem Sitzplatz während der Matches. Nur bei der Einnahme von Essen und Trinken dürfen die Masken abgenommen werden. Ein Public-Catering ist bei dem Event laut Regierungsverordnung an zugewiesenen Sitzplätzen oder auf dem eigenen Court-Sitz erlaubt, da es sich um eine mehr als dreistündige Veranstaltung handelt.

Auf den Zuschauerrängen ist der Mindestabstand von einem Meter überall erfüllt. Es werden entweder zwei zusammenhängende Sitzplätze oder Einzelplätze angeboten. Dazwischen sind immer zwei Plätze gesperrt. In den aufeinanderfolgenden Reihen sind die freigegebenen Plätze jeweils versetzt angeordnet, sodass die Zuschauer nicht hintereinander sitzen. Es ist zwingend erforderlich, dass jeder Besucher den ihm zugewiesenen Sitzplatz einnimmt und keinen anderen. Center-Court-Ticketinhaber haben auch Zutritt zum Matchcourt 1. Sie müssen sich hierfür aber am Info-Stand Extra-Tickets abholen. Auf dem Matchcourt 1 werden nur Einzelplätze vergeben. Die Tribünenplätze werden nach jedem Spieltag gereinigt und desinfiziert. Die Sanitäranlagen werden ebenfalls regelmäßig gesäubert und desinfiziert.

Auch im VIP-Bereich gelten genaue Corona-Schutzvorschriften. Maximal sechs Personen dürfen an einem Tisch sitzen; die Stühle sind zugewiesen (sodass auch hier eine Zurückverfolgung jedes Gastes erfolgen könnte). Zur Einhaltung der Mindestabstände gibt es genaue Wegweisungen am Buffet, und statt Selbstbedienung darf nur das Catering-Personal hinter Plexiglas-Scheiben das Essen ausgeben. Zudem wird es auch im VIP-Bereich Desinfektionsständer geben.

Turnierarzt des Hamburger ATP-Turniers in Linz dabei

Als Turnierarzt hat Turnierdirektorin Sandra Reichel in diesem Jahr den Hamburger Niklas Hennecke verpflichtet. Hennecke war bereits einer der zwei Turnierärzte beim Herrenturnier am Rothenbaum und gehört auch fest zum Ärzteteam des Hamburger Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli. Entsprechend verfügt er auch über viel Erfahrung mit dem Corona-Schutzkonzept der deutschen Bundesliga. Unter Henneckes Leitung werden die Teilnehmerinnen des Upper Austria Ladies Linz engmaschig getestet. Diese werden nach einem eigenen Protokoll der Damenprofitennisorganisation WTA in einer sogenannten „Bubble“ sein. Auch die Offiziellen und die Turniermitarbeiter, die Kontakt zu den Spielerinnen haben, werden regelmäßig getestet.

Sechs Top-25-Spielerinnen auf der Meldeliste

Die Meldeliste des Linzer Jubiläumsturniers wird in diesem Jahr angeführt von der Weltranglisten-Elften Aryna Sabalenka aus Belarus, die am Sonntag im tschechischen Ostrava ihren siebten WTA-Titel gewann (mit einem 6:2, 6:2-Finalerfolg über ihre Landsfrau Victoria Azarenka). Außerdem stehen fünf weitere Top-25-Spielerinnen auf der „Entry List“: Elena Rybakina (Kasachstan/Nr. 19), die tschechische French-Open-Finalistin von 2019, Marketa Vondrousova (20), Elise Mertens (Belgien/21), die mit Sabalenka in Ostrava den Doppel-Titel holte, Anett Kontaveit (Estland/23) und Jennifer Brady (USA/24) haben ihr Kommen angekündigt. Mit Spannung erwartet werden darf auch der Auftritt der Sensations-Halbfinalistin der French Open, Nadia Podoroska (Argentinien/48). Und mit Camila Giorgi (WTA 75) kommt ein „Liebkind“ der Linzer Tennisfans. Die temperamentvolle Spielerin hat 2018 als erste Italienerin den Linzer Damentennis-Klassiker gewonnen!

„Natürlich freue ich mich über ein attraktives Teilnehmerfeld“, sagte Sandra Reichel. Sie betonte aber zugleich: „Das Wichtigste ist für mich die Botschaft, dass unser Jubiläumsturnier in diesem Jahr überhaupt stattfinden kann. Und mein erklärtes Ziel ist es, dass sich jeder Einzelne bei unserem Turnier sicher fühlt.“

Die Qualifikation am 7./ 8. November wird ohne Zuschauer ausgetragen. Der Grund ist ein parallel an diesem Wochenende stattfindendes Bundesliga-Fußballspiel auf der Gugl, dem an die TipsArena angrenzenden Fußballstadion. Im Zuge der Schutzauflagen soll es nicht zu einem Aufeinandertreffen der Tennis- und Fußball-Zuschauer kommen.

Vorverkaufsstellen:

Oeticket
www.oeticket.com
Tel. AUT: 0900 94 96 096
Tel. GER: 0180 65 70 070
und in allen OÖ-Raiffeisenbanken

Wer mit Raiffeisen-Bankomat-Karte bezahlt, bekommt eine Ermäßigung von 20 Prozent auf die Tickets.

Aufgrund der aktuellen Situation und zur Minimierung von Kontakten empfehlen wir eine Online-Buchung.

Informationen für Inhaber von Oktober-Tickets:
Aufgrund der Covid-19-Abstandsregelungen sind die Tickets für den neuen November-Termin nicht gültig! Alle Ticketinhaber werden zeitnah persönlich kontaktiert und über das weitere Vorgehen informiert.          

Nachfolgend der Link für den Covid-19 Fragebogen für den Einlass zum Download:

UALL20 Fragebogen Einlass Ticketinhaber

Nachfolgend die Covid-19-Präventionsmaßnahmen zum Download:
Sie finden diese auch auf unserer Homepage unter: https://www.ladieslinz.at/de/turnier/präventionsmaßnahmen

Covid-19 Präventionsmaßnahmen

Aktuelle Verordnung
Bitte informieren Sie sich vor Besuch der Veranstaltung über die aktuellen Vorgaben der Regierung unter: www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Maßnahmen.html