2021

Wenn Kinderaugen leuchten

Ja, bei so vielen strahlenden Kinderaugen lachte das Herz von Turnierdirektorin Sandra Reichel und Turnierbotschafterin Barbara Schett! Was für ein grandioser Startschuss der tollen Nachwuchs-Initiative „1.000 Schläger für 1.000 Mädchen“ am Sonntagvormittag in der TipsArena! Da wurden den ersten 140 Mädchen im Rahmen des WTA-Turniers „UpperAustria Ladies Linz 2021“ ihre Tennisschläger, die von Dunlop zur Verfügung gestellt werden, und ein prall gefülltes Goodie Bag (presented by Linz AG) überreicht.

Da durften doch die ersten Testläufe nicht fehlen! Deshalb fand gleich im Anschluss an die Kickoff-Veranstaltung ein Schnupper-Training statt, und der Kontakt zu Vereinsvertreter*innen und Trainer*innen konnte ebenfalls direkt hergestellt werden. Mit Begeisterung probierten die Mädchen ihre neuen Rackets gleich aus. Wie die siebenjährige Emma aus Hörsching, die mit Mama und Papa gekommen war. „Tennis habe ich noch nicht gespielt aber Fußball“, verriet Emma, die jetzt ein Vorbild hat. Wer wohl? Emma – Raducanu. Und die kleine Emma aus Hörsching wartete geduldig auf ein Foto mit der großen Emma! Die sechsjährige Juliane aus Linz weiß schon, wem sie nacheifert: „Andy Murray!“ Na dann hat sie ja eine große Zukunft vor sich.

Die Aktion, die vom ÖTV und vom OÖTV unterstützt wird, zielt vor allem darauf ab, dass sich Kinder sportlich betätigen – mit Spaß und einem spielerischen Ansatz. „Mein Wunsch ist es, dass jedes Mädchen in Österreich einmal die Chance hat, einen Tennisschläger in der Hand zu halten. Mit dem Besitz eines Tennisschlägers ist die erste Hürde zum Tennisspielen überwunden. Durch die Kontakte zu Trainern, Vereinen und Verbänden und weiteren Angeboten zum Trainieren und Schnuppern schaffen wir dann die notwendige Nachhaltigkeit."“, sagte Turnierdirektorin Sandra Reichel. 

Von wem haben denn Direktorin und Botschafterin das erste Tennisracket bekommen? „Mit fünf Jahren, von der Mama. Es war ein Holzschläger der Marke Ellesse, und mein großes Vorbild war Chris Evert.“ Babsi Schett verriet: „Meinen ersten Schläger habe ich als Vierjährige von den Eltern bekommen. Es war ein abgeschnittener Holzschläger.“

Markus Achleitner: „Junge Menschen zur Bewegung bewegen“

Oberösterreichs Wirtschafts- und Sportlandesrat Markus Achleitner ist begeistert von der Initiative. „Nachwuchsförderung wird im Sportland Oberösterreich groß geschrieben, weil es wichtig ist, junge Menschen zur Bewegung zu bewegen. Daher freuen wir uns sehr, dass die bedeutendste Frauensport-Veranstaltung Österreichs nun auch die größte Nachwuchsinitiative für den Damen-Tennis-Sport in unserem Land auf die Beine stellt. Die Aktion erfüllt auch einen gesellschaftlichen Nutzen. Sie zielt darauf ab, dass sich Kinder sportlich betätigen – mit Spaß und einem spielerischen Ansatz.“